Blog

Blog, Liebe, Portfolio, Porträt

Big skinny greek wedding


1 Kommentar

Wien ist eine großartige Stadt für Hochzeiten. Und dennoch muss man manchal wo anders hin zum Feiern.

Letzten Sommer hatte ich die unglaubliche Ehre, eine Hochzeit in Griechenland zu photographieren – inkl. Hen Night in Athen, Water-Skiing in Mittelmeerbuchten und, wie könnte es anders sein, einer gigantischen Hochzeit am Strand mit Verwandten von literally all over the globe.

bridesmaids-wedding-photography (mehr …)

Blog, Fashion, Photojournalismus

Architectural Fashion at Vienna’s Donaucity


Keine Kommentare

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-2

I really like playing around with my camera. At a recent photoshoot with Assquakess-DJane Barbi I noticed the odd layering of buildings right next to us, and the way they all seemed to collapse towards the center, with the moon right in within a small triangle of sky. I asked Barbi to climb up a little platform so she would be right in the center of this crazyness. And because Barbi is actually a tiny bit shy sometimes, she just started dancing around, showing off some of her old ballet-moves. I’d say, the next image is my absolute favorite from that day.

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-5

See, that’s the thing about playing around with your camera: it gives you a shot at serendipity! Seeing that image pop up on my screen made me decide on a new photo project: architecture + fashion + dancing + quirkiness (+pretend-fujifilm).

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-6

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-4

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-8

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-9

assquakess-architectur-fashion-photograph-wien-7

Everyone, have a wonderful Sunday!!

Blog, Liebe, Photojournalismus, Portfolio, Werbung & Produkte

Foodporn in Schloss Halbturn


1 Kommentar

Hochzeiten heist feiern. Und feiern heist v.a. eines: Essen! Und die Gerichte vom Knappenstöckl im Schloss Halbturn waren einfach phänomenal!

(c) Martin Phox http://phoxography.net

  1. And because I’ve been asked about this several times by people who don’t all speak German, here’s a little behind-the-scenes tutorial on food photography. But sure, you can also just enjoy the images!!!

(c) Martin Phox http://phoxography.net

As you can imagine, this being a wedding and all, I didn’t have much time to set up my lights, food, camera setup, background,…In fact, I shot this salad just walking out of the kitchen, putting the plate on a white cocktail table in the yard and standing on a chair. Look closely and you’ll notice that there’s next to to shadows, because I was standing under huge beach umbrellas . Now, you’ll agree that it’s a good enough picture but it doesn’t quite pop as much as the steak above it. Two things save the image: I’ll talk about my choice of lens later on, but the main thing is that while the salad is quite complex visually, the focus and shallow DOF help orient the viewer in the image. This makes it an image that you will look at for a couple of seconds at least. But probably I should have re-shot this with a bit more light. Especially looking at the following shot:

(c) Martin Phox http://phoxography.net

Again, it’s a good enough image of a rather boring soup (though ridiculously tasty). Again, the shallow DOF saves the image. By the time I had gotten back with the salad, the soup was already waiting for me, cream half melted. I had about half a minute to get it outside and shoot it, before it would’ve melted completely. Because it was getting darker and darker by the second, and because I had a a bit of time before the main course, I set up in the lobby.

(c) Martin Phox http://phoxography.net

Again, very simple. And again, pay attention to the shadows. Exactly, there are almost none – almost! Yet, you’ve got highlights; on top of the steak, behind it on the dish and the lighter part on the right side of the steak. The trick is a very simple one: reflecting light back into the frame. I put up a shoot-through umbrella on camera right, as close to the table as possible. And even though that makes for a very soft light, you’d still have fairly dark shadows, because I blocked out all ambient light (ISO 100, f3,5, 1/250). After all, soft light only means that the gradient between light and dark is very, well, soft. So I simply put my table right next to a large white wall. That gave me a huuge neutral reflector, giving me more detail in the shadows.

(c) Martin Phox http://phoxography.net

From there, it was as simple as moving around (mainly up and down), moving the plate and just experimenting. I had my camera on manual exposure and my flash (SB-900) on manual power, triggering it with a YN-602 wireless trigger. That meant, I didn’t need to worry about my exposure (unlike before, shooting outside). Though I have to admit, I kept moving my umbrella forward and backward a little bit, and also moved the dish closer to and further from my light. Be careful when you do that, though. Because of the laws of physics the direct light from the umbrella changes much stronger than the reflected light, and I couldn’t change the distance between my umbralla and my reflector. (That’s why you normally use a white cardboard to reflect the light for maximum control.)

(c) Martin Phox http://phoxography.net

I noticed moving very low, almost to the level of table, made for very nice reflections on the plate, and for a very nice background. The white circle-segment you see in the back is just the edge of my cocktail table. Because I was blocking out all ambient light, and because there was lots of empty space behind the table, it is simple and black.
Now, there’s one thing you will immediately notice in the image: the extremely shallow DOF. I was shooting with the absolutely gorgeous Nikkor 105mm f2,8 VR Micro makro lens at f3,5. On my D7100 APS-C camera that’s the equivalent to a 157mm f5. Probably I should have stopped down to f5 (f8 equivalent), but as I was running very low on energy at that point, I failed to notice that the risotto was almost entirely out of focus in this shot. (Because, crouching down on my chair to change the angle, I also increased the relative distance between the tomatoes on top and the risotto.)

(c) Martin Phox http://phoxography.net

Now let’s talk lens. I’ve shot food photography with a cheap 18-55 kit lens, a Sigma 50-200, a Nikkor 50 1,4, even a Tokina 11-16; nothing beats a 105 makro lens! The 105 Micro is the best lens I have ever shot with. Image quality is insane, focus super fast, contrast rich, and ultra sharp. (In fact, I’ve shot almost the entire wedding with this lens.) What makes this lens so perfect for food photography, is the compression you achieve with it. I’m not one for too much technical talk, but basically it makes everything move together, so that it looks more compact. With a wide angle (and even with my 50mm) the dishes seem to fall a little apart. But of course, not everyone has €1000 lying around (though if you do, buy it, buy it, buy it!! it’s beautiful! and also a fantastic portrait lens). There’s a few things you can still do, though:

1.) Borrow it! Seriously, borrow it! In Austria, this will cost you about €30 for 2 days and you’re sure not to regret it!
2.) Use a 200mm zoom lens, zoomed to about 150mm. You probably already have this one. For me, it was the first lens I ever bought. Of course, (ultra) zooms have a very bad name, but the truth is, if you shoot in RAW and know how to increase the micro contrast in post-production, you will get similar result. Only thing: you wont achieve the same shallowness of DOF. And if you don’t already have one, I would get Sigma’s 50-200. At least for Nikon this lens is actually fantastic. Much better than Nikkor’s own 18-200, anyway.
3.) Use a 50 1,8.This will give you the shallow DOF without the compression. Sometimes this works out beautifully. But of course, this works best in combination with a 200 mm zoom. Good thing: this lens is really, really cheap. And if you have a camera body with its own AF-motor, you can even get the old 1,8D. This lens is even sharper than the newer AF-S, much tougher and much much faster to focus. It does suffer from horrible lens flare but that won’t be an issue when doing food photography.

(c) Martin Phox http://phoxography.net

Most importantly, however: Set up your light and camera, and then move around A LOT. Move up, down, left, right, in and out. Not every image will be a taker, but you will certainly discover the very best angle this way. And when you think, you’ve found it, see how you can improve the shot by moving your lights (or anything else).
(c) Martin Phox http://phoxography.net

In this shot, for example, I moved the dish closer to the light to bring out the highlights and moved the light a little bit back, to get that contrast on the steak. A happy accident: because I had moved quite far to the right, you can see the doorframe of the lobby, barely illuminated from my umbrella’s spill. Gotta love serendipity!!

Blog, Liebe, Photojournalismus

Hochzeit im barocken Schluss Halbturn


Keine Kommentare

Hochzeit in einem österreichischen Schloss mit barocker Patina.

Gerade hab ich eine Location-Hochzeit im Schloss Halbturn im Burgenland gebucht. Zwei Tage inklusive Klassik-Konzert der Wiener Mozartisten, Führung durch den Keller des Weingute, Porträts in der Parkanlage, und Ball in den alten Stallungen.

Google Maps Team
Google Maps Team

SOOOO psyched! 😀 Freu mich schon voll auf die Hochzeit. Super Location, über-süßes Pärchen, super durchgeplant – und großartiger Photograph 😉 Wird auf jeden fall toll!

Noch einige Shoots bis dahin geplant, also keine Sorge – ihr müsst nicht bis dahin für gute Photos warten! Aber das musste ich euch jetzt einfach mal schreiben! 😀 Take care, folks!

Blog

Video Galore!!


1 Kommentar

phoxography expandiert in das Reich dynamischen Storytellings! 

photograph-videograph-wien-phoxography

Leider kann ich euch zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu viel verraten without giving too much away. Nur so viel: 5 Schauspieler, 2 Stories, 7 Locations, 4 Drehtage, ein Sound, and one skipped heartbeat.

Das Photo oben ist übrigens ein Still vom ersten Drehtag. Mitte Juni könnt ihr dann sehen, was wir geiles gemacht haben! 😀

Blog, Photojournalismus, Portfolio, Werbung & Produkte

Giantree: Densest Black


1 Kommentar

(c) Martin Phox http://phoxography.net (c) Martin Phox http://phoxography.net (c) Martin Phox http://phoxography.net (c) Martin Phox http://phoxography.netGiantrees neueste Single, Denstest Black, wurde letzte Woche released. Und ich muss sagen, Regisseur Jan Frankl hat echt ganze Arbeit geleistet! Nachdem ich schon die Presse Photos für die Single gemacht habe (und auch die Photos für die nächste Single machen werde), haben Sie auch mich zum Dreh eingeladen. Die resultierenden Photos sind nun wahrlich otherworldly geworden!


Schaut auch unbedingt das Video an! Und wenn Euch das Lied gefällt, voted doch bitte für Giantree auf FM4 (hier der Link!)!!

Blog, Porträt

Die Story im Bild: Porträts und ihre Geschichten


1 Kommentar

Porträts enthalten Geschichten. Aber welche Geschichten enthalten sie? Und wie werden sie erzählt?

In Kürze: Bilder sind kondensierte Geschichten-Fragmente, die der Betrachter für sich übersetzt und in die er sich hineinversetzt fühlen soll. Ein gutes Porträt sagt dem Betrachter genausoviel über sich selbst, wie über die Person im Bild. Und: Von Personen, die man kennenlernen will, hat man das Gefühl, sie eigentlich bereits zu kennen,

Phoxystories-3 Phoxystories-4 Phoxystories-7

Zugegeben, keines dieser drei Bilder macht sich sonderlich gut als Bewerbungsphoto (oder als 60×80 Alu-Dibond-Druck). Aber solche goofing-around Sessions machen sich bei Porträt-Shoots meistens ganz gut als Aufwärm- und Entspannungs-Übung und es entstehen oft die köstlichsten Bilder dabei, die für gewöhnlich sofort wieder gelöscht werden. Aber hier dienen sie mir ausnahmsweise als Anschauungsmaterial.

Phoxystories-1 Phoxystories-6 Phoxystories-2

Im Vergleich zu der oberen Reihe, präsentieren sich diese drei geradezu zahm. In allen 6 Photos aber beobachten wir als Betrachter eine Handlung: Sei es Lachen (nämlich jenes ganz spezifische Lachen, bei dem man sich zur Seite hin weg dreht), gespielter Skeptizismus, melancholisches Tagträumen, oder das leicht verärgerte Aufblicken eines Mannes, der gerade in Gedanken unterbrochen wurde (von uns nämlich). Wir wissen nicht, was er gerade dachte und wie wir ihn störten, warum er so melancholisch und worüber er so skeptisch ist (und warum er dabei ein Handy in der Hand hat). Aber wir wollen ja auch gar keine homerischen Epen, sondern Bilder, die wir sofort und ohne darüber nachzudenken verstehen.

Phoxystories-9 Phoxystories-5 Phoxystories-8

Diese finale Serie endlich besteht aus Bildern, die tatsächlich an den Kunden gehen würden (mit noch etwas Nachbearbeitung allerdings). Und sie scheint auf den ersten Blick frei von den relativ exzessiven bzw. offensichtlichen Erzählungen und Rollen der ersten beiden Serien zu sein. Wir haben drei Arten zu lächeln, keine großartigen Körperverrenkungen, alle drei blicken direkt in die Kamera. Und dennoch ist jede der drei Personen fühlbar in eine Situation eingebettet, von der wir nur 1/200 Sekunde (und selbst davon nur den Ausschnitt der Kamera) zu sehen bekommen. Denn Bilder sind kondensierte Fragmente einer Geschichte, die der Betrachter entpacken und für sich übersetzen muss. Dabei ist das Endergebnis, also die Mikro-Geschichte, die das Bild schlussendlich erzählt, von Betrachter zu Betrachter verschieden. Jeder Betrachter personalisiert die Bilder und füllt sie mit der eigenen Lebenserfahrung aus.

Deswegen ist es auch so unglaublich wichtig, den Betrachter mit den Bildern anzusprechen. Gerade für den klassischen Headshot, also Bewerbungsphotos oder Profilbilder, muss der Betrachter sich als Teil der im Bild dargestellten Situation fühlen (und das hoffentlich auf eine angenehme Art und Weiße 😉 ). Denn jemanden kennenlernen zu wollen ist das Resultat des Gefühls, diese Person eigentlich bereits zu kennen, einen Rapport mit ihr zu haben, und nur noch den letzten Schritt des Händeschüttelns und Kaffeetrinkens absolvieren zu müssen. Und weil ich es in den Bildern der letzten Serie stets mit Reaktionen auf mich, den Betrachter, zu tun habe, sagen die Bilder genauso etwas über mich, wie über die Person im Bild aus (und das nicht bloß, der Schreiber dieses Artikels auch tatsächlich in den Photos sitzt 😉 )

Ein letzter Punkt:

Ich hatte kürzlich das Vergnügen, das neue Buch einer meiner Professoren wieder zu lesen, in dem neben einer beeindruckenden Gelehrsamkeit auch die eine oder andere Weisheit versteckt ist. Und auch wenn darin eigentlich von etwas ganz anderem die Rede ist, gibt es da einen Punkt, der uns hier deutlich weiter bringt. Es ist nämlich durchaus von Vorteil, wenn die Geschichte, die ein solches Porträt erzählt, nicht allzu spezifisch ist. Im Vergleich zu den ersten beiden Serien, ist die dritte eher neutral. Die ersten beiden erzählen von sehr spezifischen Emotionen und Charakteren (und sind immer noch dezent im Vergleich zu elaborierteren Porträts wie Tuschmanns Hopper Series), die dritte ist offener und lässt damit mehr Geschichten zu. Und je mehr Geschichten sich erzählen lassen, desto mehr Menschen können sich mit dem Porträt identifizieren. (Die Sozialwissenschaften haben dafür sogar den Begriff „Anschlussfähigkeit“ entworfen!

Dieser Artikel ist der zweite Teil einer zweiteiligen Serie zum Storytelling in der Porträt-Photographie. Den ersten Artikel, über den Einsatz von Geschichten während des Porträt-Shoots, findet ihr hier.